Leichter abnehmen – erfolgreicher Praxistipp gegen Naschdemenz und Lebensmittelschwangerschaft

Viele denken, dass man zum Abnehmen nur weniger essen und sich mehr bewegen muss, doch so einfach ist das in vielen Fällen nicht.

Ich hatte zahlreiche Klienten, die sich gut ernährt und zusätzlich mehr bewegt haben – ohne dabei die gewünschte Gewichtsreduktion zu erzielen. Das führt natürlich zu Frust.

Abnehmen ist vor allem Kopfsache.

Wir müssen uns über unser Verhalten bewusst werden, um es ursächlich verändern zu können

 

Hier ist ein erfolgreicher Praxistipp gegen „Naschdemenz“ und um eine „Lebensmittelschwangerschaft“ zu reduzieren:

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Willst du deinen Körper wirklich dauerhaft verändern?

Dann komm` in meine nächste Online-Live-Show (hier kostenlos anmelden) oder buche dir ein  Beratungsgespräch.

 

Schneller und einfacher Ergebnisse erzielen durch das richtige NEIN

 

Dieser Beitrag ist eine freie Übersetzung des Artikels „The Simple (And POWERFUL) Neuroscience Of NO“ von Dax Moy.

Durch das Verstehen der einfachen und kraftvollen Neurowissenschaft eines gehirngerecht ausgedrückten Neins lassen sich tatsächlich schneller und einfacher Ergebnisse in sämtlichen Lebensbereichen erzielen, die man verbessern möchte.

 

Wenn man darüber nachdenkt, ist „Nein“ zu sagen eine der wichtigsten Fähigkeiten, die wir im Laufe unseres Lebens entwickeln können.

Obwohl es nicht so populär ist wie sein positiv besetzter Cousin „Ja“, hat das Wort „Nein“ (und unsere Fähigkeit, es effektiv einzusetzen) weitreichende Auswirkungen und Konsequenzen in ALLEN Bereichen unseres Lebens, von unserer Gesundheit, Fitness und unserem ästhetischen Erscheinungsbild bis hin zu unserer Partnerwahl, unserem Karriereweg und, nun ja, ALLEM, was wir tun.

 

Ein gut getimtes und gut platziertes „NEIN“ kann sich direkt und kraftvoll auf die Qualität unseres Lebens auswirken, indem es unsere Selbstidentität, unser Selbstvertrauen und unser Selbstwertgefühl in einer Weise beeinflusst, die bestimmt, ob wir uns als Ergebnis unserer Gedanken, Worte und Handlungen glücklich und erfolgreich fühlen oder ob wir den anderen, häufiger beschrittenen Weg einschlagen und uns nicht in Übereinstimmung mit dem fühlen, was wir wirklich für uns empfinden, was wir schätzen und was wir am liebsten erleben würden.

 

 

Frage zum Beispiel jeden Abnehm-Willigen, der nach nur wenigen Tagen mit seinem neuen Plan „rückfällig“ wird, wie er sich selbst und sein Leben im Allgemeinen sieht. Die Antwort wird in den meisten Fällen äußerst negativ ausfallen, da er sein „Versagen“, den diätetischen Versuchungen zu widerstehen, auf andere Bereiche seines Lebens projiziert, wie z. B. seine Fähigkeit, Eltern zu sein („Wenn ich nicht einmal eine verdammte Diät einhalten kann, was für ein Beispiel gebe ich dann meinen Kindern? „), auf ihre sexuellen und intimen Beziehungen („Ich schaffe es nicht einmal, mich in Form zu bringen, warum sollte mein Partner mit… DEM HIER bleiben??!“) bis hin zu Arbeit und Karriere („Was müssen ’sie‘ von mir als Führungskraft denken, wenn ich nicht einmal bei ein paar Keksen ein wenig Disziplin aufbringen kann?“) und darüber hinaus.

 

 

Der ECHTE Unterschied scheint für die meisten die Unfähigkeit zu sein, „Nein“ zu sagen, wenn sie sich von ihren erklärten Zielen entfernen und stattdessen „Ja“ zu sagen, auch wenn ihr „Ja“ sie alles kostet, was ihnen am wichtigsten erscheint.

 

 

Sie WISSEN, dass die Ernährungsentscheidungen, die sie treffen, sie einen Teil ihrer Ergebnisse kosten werden, und doch scheinen sie nicht in der Lage zu sein, zu den Versuchungen, die ihnen im Alltag begegnen, Nein zu sagen.

 

Warum ist das so?

Warum ist es so, dass wir etwas WOLLEN können, uns sehr klar darüber sind, WARUM wir es wollen und WIE es uns nützen wird und WAS wir tun müssen, um es zu bekommen und TROTZDEM nicht nein sagen können, wenn uns Dinge angeboten werden, die uns mit Sicherheit aus der Bahn werfen?

 

Nun, es ist zwar klar, dass die Dinge, die uns im Laufe unseres täglichen Lebens bedrohen und stressen, die Fähigkeit haben, uns aus den kognitiven, bewussten Teilen des Gehirns herauszuholen, die für die Erarbeitung, Strategieentwicklung und Verwirklichung unserer Ziele verantwortlich sind, aber es scheint, dass noch andere Faktoren im Spiel sind, die das Gehirn tatsächlich dazu veranlassen, sich bedroht oder gestresst zu fühlen, und die dazu führen, dass wir aufgeben oder im Gegensatz zu den Dingen handeln, die uns wichtig sind.

 

 

Zum Beispiel Worte.

 

Das haben Forscher des Journal of Consumer Research herausgefunden, als sie die sprachlichen Elemente von Selbstgesprächen und ihre Auswirkungen auf spätere Verhaltensweisen untersuchen wollten.

 

 

Die Forscher teilten 120 Probanden in zwei Gruppen auf und wiesen die eine Gruppe an, mit „Ich kann nicht“ und die andere mit „Ich will nicht“ zu antworten, wenn sie mit Entscheidungen konfrontiert wurden, die ihren Ernährungsplänen und Gesundheitszielen zuwiderliefen.

 

 

Wenn ihnen zum Beispiel Schokolade, Kekse oder Kuchen angeboten wurden, die nicht Teil des Plans waren, antworteten sie entweder „Ich kann keine Schokolade essen, weil ich eine Diät mache“ oder „Ich esse keine Schokolade“, wie es ihre Kontrollanweisungen vorgaben.

 

 

Nachdem die Teilnehmer über ihren Sprachgebrauch im Zusammenhang mit der Diät aufgeklärt worden waren, wurden sie mit Fragen konfrontiert, die nichts mit der Studie zu tun hatten, und bekamen vor dem Verlassen des Raums entweder einen Müsliriegel oder eine Tafel Schokolade angeboten.

 

Die Ergebnisse waren faszinierend – um es gelinde auszudrücken!

 

Diejenigen, die aufgefordert wurden, „Ich kann nicht“ zu sagen, entschieden sich in 61 % der Fälle für den Schokoriegel, während diejenigen, die aufgefordert wurden, „Ich will nicht“ zu sagen, nur in 36 % der Fälle den Schokoriegel wählten.

 

 

In einer späteren Studie desselben Forschungsteams wurde eine Gruppe von 30 Frauen gebeten, ein persönlich bedeutsames Gesundheits- oder Wellness-Ziel auszuwählen und in eine von drei Gruppen einzuteilen.

 

 

Die erste Gruppe (die Kontrollgruppe) wurde angewiesen, einfach „nein“ zu sagen, wenn sie in Versuchung geriet.

 

Die zweite Gruppe wurde angewiesen, mit der Strategie „Ich kann nicht“ zu reagieren, z. B. „Ich kann nicht diese Schokolade essen oder mein Training verpassen, weil ich eine Diät mache und versuche, in Form zu kommen“.

 

Die dritte Gruppe wurde angewiesen, mit der „Ich tue es nicht“-Strategie zu reagieren, d. h. mit „Ich esse keine Schokolade“ oder „Ich verpasse kein geplantes Training“, wenn sie mit Dingen in Versuchung kamen, die sie in die Irre führen könnten.

 

Die Ergebnisse?

Am Ende der 10 Tage wurden die Daten gesammelt und die Ergebnisse waren, offen gesagt, unglaublich.

 

In der „Sag einfach nein“-Gruppe hielten sich nur 3 ihrer Mitglieder vollständig an ihren Gesundheits- und Wellnessplan.

 

In der „Ich kann nicht“-Gruppe hielt sich nur 1 Mitglied an den Plan.

 

In der „Ich will nicht“-Gruppe hielten sich sage und schreibe 8 der 10 Mitglieder an ihre Ziele und blieben auf Kurs.

 

 

Auch wenn es sich nur um eine kurze Studie handelt, sind die Ergebnisse wirklich faszinierend und lehrreich und geben jedem, der sich mit menschlichem Verhalten und Veränderung beschäftigt, VIEL zu denken, vor allem wenn man bedenkt, dass diejenigen, die „Ich kann nicht“ sagten, eine geringere Erfolgsquote hatten, um auf Kurs zu bleiben, als die „Sag einfach nein“-Gruppe.

 

 

Schließlich ist „Ich kann nicht“, gefolgt von einer vernünftigen und scheinbar rationalen Rechtfertigung (z. B. „Ich kann nicht, weil ich abnehmen will“), wahrscheinlich die gängigste Methode, um Dinge abzulehnen oder zu unterlassen, die uns von unseren Zielen abbringen würden, nicht wahr?

Also, was ist hier los?

Nun, im Wesentlichen geht es um Selbstdefinition, Selbstkontrolle und Selbstermächtigung, die drei Bereiche, die den größten Einfluss auf das langfristige Verhalten und die Erfolgswahrscheinlichkeit beim Setzen und Verfolgen von Zielen haben.

 

 

Diejenigen, die den „Ich tue es nicht“-Rahmen verwenden, wenn sie vor Herausforderungen stehen, geben Erklärungen auf der Identitätsebene ab, die ihre Definition von sich selbst teilen (als jemand, der etwas nicht tut), als Ausdruck einer Entscheidung, die SIE getroffen haben (anstatt sich von anderen oder den Umständen kontrollieren zu lassen) und in Richtung von etwas, das sie als persönlich wertvoll für ihr Leben empfinden (anstatt sich mit Dingen zu beschäftigen, durch die sie sich weniger ermächtigt und damit weniger wertvoll fühlen).

 

 

Vergleicht man dies mit der Antwort „Ich kann nicht“, so ergibt sich ein ganz anderes Bild.

 

Es deutet darauf hin, dass „ich es manchmal tue“ oder „ich es möchte“ oder „ich bin vielleicht bereit, mich überreden zu lassen, wenn du mir hilfst, es zu rechtfertigen“.

 

 

Es deutet darauf hin, dass sie „wenn die Umstände es rechtfertigen“ oder wenn der soziale Druck hoch genug oder „unterstützend“ genug ist, tatsächlich ihre Meinung ändern können (was sie den Daten zufolge in 90 % der Fälle tun werden).

 

 

Es deutet darauf hin, dass die Zukunftsorientierung, die sie für wichtig hielten, vielleicht doch nicht so wertvoll oder der erforderlichen Anstrengung würdig ist.

 

Und, was vielleicht am wichtigsten ist, es hat den Beigeschmack, dass sie sich eher auf von außen auferlegte Beschränkungen konzentrieren als auf Entscheidungen, die von innen kommen.

Dieser Faktor scheint mehr als jeder andere die Achillesferse bei der Verwendung von „Ich kann nicht“ als Strategie zur langfristigen Verhaltensänderung zu sein.

 

 

Denn sobald das grundlegende Überleben gesichert ist, ist das Gehirn fest verdrahtet, um von außen auferlegte Begrenzungen und Beschränkungen abzustreifen und der Freiheit den Vorrang zu geben, denn diese ist mehr als jeder andere Faktor die Quelle von Wachstum, Selbstverwirklichung und Glück, und ohne sie sind Stagnation, Beschränkung und Unzufriedenheit garantiert.

 

 

Einfach ausgedrückt: FREIHEIT ist die „Heimat des Glücks“, und alles, was wir in unserem Leben einrichten, das diese Freiheit einschränkt oder begrenzt, wird zu einer Quelle der Bedrohung und des Unglücklichseins.

 

Wie man diese Informationen im wirklichen Leben nutzen kann

Es ist hoffentlich nicht unbemerkt geblieben, dass die dritte oben genannte Gruppe (die „Ich will nicht“-Gruppe) ihre Gesundheits- und Wellness-Ziele zu 80 % einhielt, während es bei der „Ich kann nicht“-Gruppe nur 10 % waren.

 

 

Der Unterschied zwischen diesen beiden Zahlen ist wirklich atemberaubend und enthält eine klare Anleitung für einen erfolgreicheren Weg zu einer langfristigen Verhaltensänderung.

 

 

Es ist ganz einfach: Gib Erklärungen darüber ab, was du NICHT tust, während du deine Ziele und Vorstellungen verfolgst.

 

 

Zum Beispiel: „Ich trinke nicht mehr als 2 Tassen Kaffee pro Tag“ oder „Ich trinke keinen Kaffee nach 11 Uhr“ oder einfach „Ich trinke keinen Kaffee“

 

 

Es spielt keine Rolle, WIE die Erklärungen über das, was du nicht machst, lauten… solange du dich verpflichtest, es nicht zu tun, während du dein Ziel verfolgst.

 

Mache mehr Erklärungen

Beginne damit, dir deine „Ich will nicht“-Erklärungen auf Papier, in deinem Tagebuch, in deinem Kopf und laut zu deklarieren.

 

 

Sehe, höre und erlebe dich, wie du diese Erklärungen auf der Identitätsebene darüber abgibst, was du NICHT tust.

 

 

Dann dehne diese Erklärungen auf andere aus.

 

Du musst keine großen Töne spucken oder eine formale „Sache“ daraus machen, aber achte einfach darauf, dass du, wann immer dich jemand auffordert, etwas zu tun, von dem du dir selbst bereits gesagt hast, dass du es nicht mehr machst, es auch dem anderen sagst.

 

 

Habe nicht das Bedürfnis, eine Erklärung oder Rechtfertigung nachzuschieben.

 

„Ich trinke unter der Woche nicht, weil ich nachts müde und erschöpft aufwache und leicht zunehme“ klingt wie „Ich kann nicht, aber ich würde gerne“, während die Ablehnung eines Feierabendtrunks mit der Aussage „Ich trinke unter der Woche nicht“ eine Erklärung darstellt, der nur wenige widersprechen oder sie untergraben werden.

 

 

Es geht um Selbstdefinition.

 

Und bei der Selbstdefinition geht es um Gewissheit.

 

Und nichts hält einen Menschen mehr auf dem Weg zu den Zielen, die ihm wichtig sind, als Gewissheit.

 

Und jede Gewissheit beginnt mit Worten.

 

Wähle sie also mit Bedacht.

 

Und sage nicht, du kannst nicht… 🙂

Bist du an einem Coaching zur Umsetzung deiner Ziele interessiert?

Dann komm` in meine nächste Online-Live-Show (hier kostenlos anmelden) oder buche dir hier ein Beratungsgespräch.

Empfohlene Lektüre:

1. Patrick, Vanessa M. und Henrik Hagtvedt (2012), „How to Say „No“: Conviction and Identity Attributions in Persuasive Refusal“, International Journal of Research in Marketing, 29 (4), 390-4.

 

2. Patrick, Vanessa M. und Henrik Hagtvedt (2012), „“I Don’t“ versus „I Can’t“: When Empowered Refusal Motivates Goal-Directed Behavior“, Journal of Consumer Research, 39 (2), 371-81. (Medienberichterstattung: Forbes, U.S. News & World Report, Los Angeles Times, ABC News, NPR, Scientific American, Fast Company, Self, Shape, Men’s Health, Woman’s Day, Women’s Health, Good Housekeeping, Yahoo! News).

 

Emotionales Essen und zwei goldene Abnehmregeln, die fast keiner beachtet

Übergewicht erhöht nicht nur das Risiko für verschiedene körperliche Beschwerden und Erkrankungen, sondern führt oft auch dazu, dass das Selbstwertgefühl und die Eigenliebe sinken, weil sich die betroffene Person nicht mehr im eigenen Körper wohlfühlt und sich schämt, wenn sie in den Badezimmerspiegel schaut.

Die Hauptursache für einen zu hohen Körperfettanteil ist meistens emotionales und unreflektiertes Essen.

Diese zwei Regeln können dir zum Durchbruch beim Abnehmen und Halten des Wunschgewichts helfen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zwei goldene Essensregeln zum Abnehmen:

1. Iss nicht, wenn du gerade Stress empfindest.

2. Iss nicht, wenn du Appetit hast.

 

Erinnere dich vor dem Essen an das Gefühl, welches du dir durch das Essen verschaffen wolltest.

 

 Stelle dir folgende Fragen, bevor du isst:

  • Warum willst du jetzt etwas essen?
  • Worauf bezieht sich dein Mangelgefühl? (Welches emotionale Defizit verspürst du?)
  • Welches Gefühl wünscht du dir, wenn du isst? Und warum ausgerechnet dieses Gefühl? (Erinnere dich gezielt und bewusst.)
  • Wie kannst du das gewünschte Gefühl anderweitig bekommen oder das Mangelgefühl beheben?
 
 

Tipps:

  • Wenn du aus Stress oder Appetit heraus essen möchtest, dann trinke lieber ein großes Glas Wasser und verschiebe das Essen auf einen entspannteren Zeitpunkt.
  • Mach etwas anderes, um das gewünschte Gefühl zu bekommen, z.B. etwas Bewegung, einen Gesprächspartner anrufen, eine heiße Dusche, o.ä.

Schreib mir deine Erfahrungen mit diesen Tipps gerne unten ins Kommentarfeld.

 

Wenn du mit deinen Fitness- und Gesundheitszielen nicht weiter kommst oder kaum Ergebnisse erzielst, dann lass dir von mir in meiner kostenlosen Online-Live-Show helfen:

Das Eat5e-Programm – Gewichtsreduktion und Verjüngung auf Zellebene

Mit diesem Beitrag möchte ich das Eat5e-Gesundheitsprogramm vorstellen.

Es ist ein ganzheitliches Programm zur Optimierung der Zellmembrane, Rezeptoren, Mitochondrien und Zellkerne.

Dieses spezielle Gewichtsoptimierungs- und Verjüngungspprogramm von Dr. Olivier Wenker („Dr. Oli“) aus Amerika geht also weit über ein „Abnehmprogramm“ hinaus.

Das Programm war mit hauptverantwortlich dafür, dass er sich selbst von einer „unheilbaren“ Nervenkrankheit geheilt, vor einer Herzoperation bewahrt und 48 Kilogramm abgespeckt hat…

Im Vordergrund steht der Gebrauch von Epigenetik zur Optimierung der Zellenergie und des Stoffwechsels, also die epigenetische Modifizierung auf Zellebene.

 

  • Bei der Ernährung nutzt das Programm die fünf Elemente aus der antiken Welt: Wasser, Luft, Erde, Feuer und Äther.
  • Dies wird u.a. kombiniert mit aktuellster Forschung und einem gesunden Lebensstil, was zur Gewichtsoptimierung und mehr Lebenskraft durch Neuprogrammierung der Gene via Epigenetik führt.
  • Der Körper wird dabei praktisch wieder in seinen wünschenswerten Grundzustand zurückversetzt und erhält einen gesunden „Reset“.
  • Es ist ein sechsmonatiges Programm, bei dem man jederzeit aus- und wieder einsteigen kann, wobei die ersten ein bis zwei Monate Pflicht sein sollten, um bessere Ergebnisse zu bekommen.
  • Wer dauerhaft mehr als 10 bis 15 Kilogramm abnehmen möchte, sollte das Programm mindestens drei Monate lang durchführen, was u.a. auch die Chance neue Verhaltensweisen und Gewohnheiten erhöht.
  •  

In der folgenden Vortragsaufzeichnung erklärt Dr. Olivier Wenker selbst sein ganzheitliches Gesundheits-, Gewichtsreduktions- und Verjüngungsprogramm mit einigen der wissenschaftlichen Hintergründe:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Das Besondere an dem Programm zusammengefasst:

  • Du bekommst ein ganzheitliches Gesundheitsprogramm, dass epigenetisch auf Zellebene wirksam ist und deinen Körper wieder in den Grundzustand zurückversetzt, von wo er am besten gedeihen kann.
  • Den wichtigsten Krankheitsursachen wird ursächlich mit naturheilkundlichen Mitteln vorgebeugt, wobei sich das Programm auch therapeutisch auf eine Vielzahl von Symptomen und Erkrankungen auswirkt.
  • Du bekommst eine kostenfreie, laufende Betreuung und Unterstützung von der Gruppe und von Dr. Oli persönlich!
  • Der Preis, inklusive aller empfohlenen Unterstützungsprodukte, ist mit etwa 300,- Euro pro Monat für ein umfassendes und ganzheitliches Gesundheitsprogramm mit den oben genannten Leistungen äußerst günstig und wahrscheinlich eine der besten Investitionen, die du für dich tätigen kannst.

Deine nächsten Schritte, wenn du am Programm und an der grundlegenden Verbesserung deiner körperlichen Situation interessiert bist:

1.) Schreibe eine E-Mail an info@tillsukopp.de und nenne deine Telefonnummer, damit wir einen kostenfreien Termin ausmachen können.

 

2.) Im Termin können wir dann sofort gemeinsam alles so einrichten, dass du alles erledigt hast, um schnellstmöglich mit deiner körperlichen und psychischen Transformation zu beginnen.

(Die einmalige Einrichtung ist etwas kompliziert und ich kann dir zusätzliche Einsparmöglichkeiten zeigen.)

Natürlich kann ich dir dann auch noch eventuell bestehende Fragen beantworten.

Und wenn du noch andere mögliche Interessenten oder Mitstreiter hast, die dich dabei begleiten und unterstützen wollen, dann sollen die sich ebenfalls wie oben beschrieben bei mir per E-Mail melden.


3.) Hier kannst du das kleine Begleitbuch zum Eat5e-Programm bestellen. (klick auf den Link)

Also, wenn dich das anspricht, dann kontaktiere mich per E-Mail an info@tillsukopp.de.

In ca. 30 min helfe ich dir dabei komplett alles eingerichtet zu haben und startklar zu sein (alleine ist das etwas kompliziert).

 

 

Die drei größten Fehler beim Versuch abzunehmen

Besonders zum Jahreswechsel nach den Feiertagen haben viele Menschen den Wunsch, abzunehmen und gesünder zu leben.

Sie haben über die Feiertage königlich geschlemmt, sich meist wenig körperlich bewegt und kamen gedanklich etwas zur Ruhe, um über ihr Leben nachzudenken.

Nach meiner Erfahrung machen die meisten Menschen vor allem folgende drei große Fehler, wenn sie ihren Körper verändern wollen, nicht nur zum Jahreswechsel:


1. Neue Programme anfangen, ohne das Leben zu entrümpeln

Wenn ein Glas voll ist, dann passt nichts mehr hinein und es läuft über. Das weiß jeder, wendet diese kleine „Weisheit“ jedoch nicht im eigenen Leben um.

Wenn ein Alltag oder besser gesagt ein Kopf voll mit Gedanken, Aufgaben und Stress ist, dann passt auch da nichts mehr hinein.

Wer dennoch versucht, mehr zu schaffen, wird fast zwangsläufig überfordert und später psychisch oder körperlich krank.

Viele kürzen ihren wertvollen Schlaf, um noch mehr Aufgaben am Tag erledigt zu bekommen.

Wenn wir es bisher nicht geschafft haben, ein regelmäßiges Trainings-, Ernährungs- oder gar Gesundheitsprogramm durchzuführen, dann haben wir uns bisher höchstwahrscheinlich tagsüber nicht gelangweilt, sondern hatten andere Gründe dafür.

Irgendetwas aus dem bisherigen Alltag muss also reduziert werden oder zumindest überwiegend wegfallen, wenn wir neue Programme oder Aufgaben hinzufügen wollen.

Daher ist es zunächst sinnvoll, einmal herauszufinden, wie wir unseren Tag konkret verbringen.

Was machen wir an jedem Wochentag und wie lange jeweils?

Wann und wo machen wir Dinge, die unseren Wünschen und Zielen nicht dienlich sind und die überhaupt weder besonders wichtig, noch dringlich sind (z.B. Zeit in den sozialen Medien, irgendwelchen Apps oder vor dem Fernseher zu verbringen)?

Welche wichtigen und/oder dringlichen Aufgaben und Projekte sollten zunächst beendet werden, damit wir vom Kopf und von der Zeit her wieder Kapazitäten für etwas Neues freibekommen?

Wenn du es genau haben möchtest, dann schreib doch gerne einmal eine Woche lang alles minutiös auf, womit du deinen Tag konkret verbringst.

Das bringt Klarheit und kann aufdecken, wo noch Potenzial für andere oder neue Dinge schlummert.

Wer noch mehr in einen vollen Alltag hineinstopft, muss früher oder später damit scheitern.

2. Kurzfristige Abnehmversuche über einseitige Diäten

Die meisten Menschen, die mich um Hilfe bitten, wollen zwischen 5 und 15 Kilogramm abnehmen (zumindest liegen diese Zahlen in ihrem machbaren Vorstellungsbereich).

Sie suchen sich dann irgendein Diät- oder Abnehmprogramm und führen das im besten Falle solange durch, bis sie das gewünschte Gewicht erreicht haben.

Und dann hören sie auf mit dem, was funktioniert hat und kehren wieder zu ihren alten Gewohnheiten, zurück, die sie zum Ursprungsgewicht gebracht haben.

Anschließend wundern sie sich oder sind frustriert, dass sie wieder zunehmen und entwickeln den Glaubenssatz, dass sie Schwierigkeiten haben, ihr Gewicht zu halten.

Wenn ich dauerhaft eine Kurzhaarfrisur haben möchte, dann gehe ich nicht nur einmal zum Frisör, sondern regelmäßig.

Würde ich mich so verhalten wie die meisten Menschen, dann würde ich nach einem einmaligen Frisörbesuch den Glaubenssatz entwickeln, dass das mit der dauerhaften Wunschfrisur bei mir nicht funktioniert.

Wir benötigen neue Gewohnheiten, um dauerhafte Verhaltensänderungen zu bewirken, welche wiederum automatisch zu den gewünschten Ergebnissen führen.

Es ist ein Prozess und somit ist der Weg das Ziel.

Wir müssen zunächst wirklich dazu bereit sein, unsere gewohnte Komfortzone die überwiegende Zeit zu verlassen, bis die neue Lebensweise zu unserer neuen Komfortzone geworden ist.

Das neue Körpergefühl und die damit verbundene Verbesserung der Lebensqualität werden dabei sehr hilfreich sein.

Dazu gehört natürlich, dass nicht dienliche, aber liebgewonnene Gewohnheiten erheblich reduziert oder ganz aufgegeben werden.

Unsere Gewohnheiten und Verhaltensweisen sind meistens die Folge unseres Denkens und unserer Emotionen.

Wenn wir dauerhaft etwas in unserem Leben verändern wollen, dann sollten wir uns also auch damit befassen, um hier mehr Klarheit zu bekommen.

Und genau das ist meist der entscheidende Punkt, vor allem wenn mehr körperliche Bewegung und eine Ernährungsumstellung nicht die gewünschten Ergebnissen bringen.

Natürlich gibt es noch eine Reihe anderer Faktoren (z.B. das Hormonsystem, die Zusammensetzung des Mikrobioms im Darm oder der Vergiftungsgrad des Körpers).

Und damit sind wir schon bei Punkt 3…

3. Der Glaube, dass dich äußere Umstände an den Punkt im Leben gebracht haben, an dem du gerade stehst

Es sind weniger äußere Umstände, die uns in die aktuelle Lebenssituation gebracht haben, sondern vielmehr unsere Art zu denken und unsere (unbewussten) Emotionen, die zu bestimmten Verhaltensweisen geführt haben.

Wenn uns die aktuelle Lebenssituation nicht gefällt, dann gibt es hier eine gute Nachricht:

Wenn uns bewusst wird oder wir zumindest offen genug dafür sind anzunehmen, dass wir wesentlich mehr Kontrolle über unser Leben haben als wir glauben, dann wäre der nächste sinnvolle Schritt, die Verantwortung dafür zu übernehmen und alles nun voll bewusst in die gewünschte Richtung zu bewegen.

Wenn unser bisheriges Denken und unsere Emotionen zu unseren Verhaltensweisen geführt haben, dann lässt sich das alles natürlich auch ändern.

Gibt es einen oder mehrere Menschen, die in einer Lebenssituation sind, in der du gerne sein möchtest (körperlich oder allgemein)?

Dann nimm Kontakt zu ihnen auf und finde heraus wie sie denken und fühlen.

Du wirst sehen, dass sie vieles im Leben ganz anders sehen und wahrnehmen als du.

Dies ist der anspruchsvollste, aber auch der wichtigste Punkt in diesem Beitrag, denn wenn dieses Thema bearbeitet wird, fallen die anderen beiden Punkte in der Umsetzung viel leichter und ergeben sich oftmals fast automatisch von alleine.

Es würde jedoch komplett den Rahmen dieses Artikels sprengen, genauer auf die Möglichkeiten zur Veränderung des Denkens und der Emotionen einzugehen.

Die Art der Herangehensweise ist auch von Mensch zu Mensch typbedingt unterschiedlich.

Die meisten Menschen, mit denen ich spreche, haben schon viel ausprobiert, schaffen es jedoch nicht allein, weil sie nicht wissen wo sie anfangen sollen.

Sie drehen oftmals an den falschen Stellschrauben und/oder sind sich ihrer konkreten Verhaltensweisen nicht bewusst.

In diesem Fall habe ich ein besonderes Angebot für dich…

ANGEBOT

Wenn du ein ganzheitliches Gesundheits-, Verjüngungs- und Abnehmprogramm suchst, das die Komponenten Ernährung, Bewegung und Emotionen mit einbezieht, dann beantworte kurz ein paar Fragen über den folgenden Link, um in einem kostenfreien Gespräch eine für deine Lebenssituation passende Strategie zu besprechen:

Wenn du es also wirklich ernst meinst, dann trage dich hier für ein kostenfreies Beratungsgespräch ein und buche einen Termin

Lies das, wenn du auf der Suche nach neuen Übungen und Programmen bist

In meinem neuen Online-Live-Show-Format habe ich immer Teilnehmer, die vor allem auf der Suche nach neuen Übungen und (Trainings-) Programmen sind.

Vereinzelt habe ich auch Klienten, die den Glaubenssatz haben, dass sich ihre Situation entscheidend verändern wird, wenn sie endlich die „magischen“ Übungen oder Programme kennenlernen, für die ich international bekannt geworden bin.

Auf meinem Youtube-Kanal zeige ich hunderte von Übungen.

Aber wie gut haben sie dir bisher dauerhaft geholfen?

Tatsächlich haben es meine neuen Klienten, wenn sie zu mir kommen, bisher nicht geschafft, regelmäßig all die anderen Übungen und Programme, die sie bisher kennengelernt und ausprobiert haben, in ihrem viel zu vollen Alltag unterzubringen.

Bestes Beispiel ist der Jahreswechsel:

Du hast ein paar Feiertage und vielleicht sogar etwas Urlaub, kommst zur Ruhe und zur Besinnung, denkst über dein Leben nach und merkst dann, dass es so nicht weitergehen kann.

Deshalb triffst du z. B. die Entscheidung, dass du im Januar endlich anfängst regelmäßig zu trainieren, die Ernährung umzustellen und vielleicht auch noch täglich zu meditieren.

 

Wenn du auf der Stelle trittst, weil du bisher noch kein passendes Fitness-, Ernährungs- und Gesundheitskonzept für dich gefunden hast, das du ohne nennenswerte Mühe dauerhaft umsetzen kannst, dann wird dir die nächste neue Übung oder gar das nächste neue Programm wahrscheinlich auch nicht weiterhelfen.

Denn das hat ja bisher schon nicht funktioniert.

Das „magische Programm“ wird also höchstwahrscheinlich nicht für dich vom Himmel fallen.

Du hast das doch alles nicht geschafft, weil dein Leben bzw. dein Alltag jetzt schon viel zu voll war und ist.

Wie willst du denn in dein volles Glas noch mehr hinzugeben können?

Du musst erstmal aufräumen und entrümpeln, also Platz für Neues schaffen, damit es eine reelle Chance hat, auch bleiben zu können.

 

Wenn dein Kleiderschrank voll ist, dann passt nichts mehr rein

Es ist wie mit einem vollen Kleiderschrank: 

Du kannst erst neue Kleidungsstücke hineintun, wenn alte zuvor aussortiert wurden.

Kurzum:

Neue Übungen oder das nächste Programm werden dir sehr wahrscheinlich auch nicht weiterhelfen, denn die Ursache dafür, dass du nicht die Dinge tust, die du tun möchtest, liegt in den meisten Fällen an ganz anderer Stelle.

Oft fehlt das Bewusstsein und die damit gewonnene Klarheit zur eigenen Lebenssituation im Ganzen.

 Wie ist es bei dir z.B. konkret um folgende Punkte bestellt?

• Gesundheit (sowohl körperliche als auch geistige)
• körperliches Erscheinungsbild (nackt)
• körperliche Fitness (Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer)
• Beziehungen (Partnerschaft/Familie/Freundschaften)
• Finanzen
• Geschäft/Karriere
• (Lebens-) Zweck
• Inspiration
• Selbstwachstum
• Glück/Freude

 

Fühle dich frei, weitere Bereiche hinzuzufügen, die in deinem Leben wichtig sind und die deiner Meinung nach nicht in dieser Liste enthalten sind.

Stelle dir u.a. folgende Fragen

  • Wo ordnest du dich bei den jeweiligen Punkten oben auf einer Skala von 0-10 ein (0 = minimal, 10 = maximal)?
  • Wo liegen deine offensichtlichen oder unbewussten tatsächlichen Baustellen, die zunächst bearbeitet werden müssen?


Sämtliche Lebensbereiche beeinflussen sich gegenseitig. In vielen Fällen liegt die Ursache für dein Verhalten an anderer Stelle als du zunächst vermutest.


  • Weißt du zum Beispiel wieviel Zeit du am Tag mit welchen Tätigkeiten verbringst? (Schreib es gerne mal ein paar Tage lang minutiös auf. Das kann sehr erhellend sein, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann.)
  • Gibt es Verhaltensweisen oder Tätigkeiten, die dir bzw. deinen Zielen nicht dienlich sind?
  • Kannst du mindestens eine davon zum Großteil unterbinden, um mehr Platz in deinem Leben oder Alltag für dienliche Verhaltensweisen zu schaffen?


Dies sind nur ein paar Beispielfragen, mit denen ich meinen Coaching-Klienten dabei helfe, mehr Klarheit über ihre Lebenssituation zu bekommen, um darauf aufbauend neue Gewohnheiten zu entwickeln, die automatisch zu ihren gewünschten Zielen führen.

Sie können sich dann vor allem auf den Prozess konzentrieren und die bremsende Frage nach dem Wie der Umsetzung verschwindet.

Wenn die tatsächlichen Bremsklötze oder Hindernisse erstmal erkannt und beseitigt wurden, geht plötzlich alles schneller, oftmals leichter und meist auch noch mit mehr Freude.


Hier findest du Hilfe

Wenn du eine kurze Analyse deiner Situation und meine besten Empfehlungen aus über 25 Jahren Erfahrung haben oder einfach zusätzliche Motivation, Inspiration oder Anregungen bekommen möchtest, dann komm in meine kostenfreie Online-Live-Show, bei der ich regelmäßig den Teilnehmern zu mehr Klarheit verhelfe und live einige Bremsklötze, Hindernisse oder Glaubenssätze löse.

 

Dort kannst du natürlich auch aus den Herausforderungen und Fragen der anderen Teilnehmer lernen.

Melde dich über diesen Link zum nächsten Termin an

5 Punkte, die du wissen musst, um deinen Körper um mindestens 10 Jahre zu verjüngen

Im folgenden Video erfährst du, wie du deinen Körper innerhalb weniger Wochen bis Monate biologisch um mindestens 10 Jahre verjüngen kannst.

Der Zeitaufwand ist dafür denkbar gering.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Wenn du mehr erfahren willst, dann kannst du dich über den folgenden Link für 0,- Euro zu meiner nächsten Dr. Sukopp Live-Show anmelden:

Jetzt zur Live-Show anmelden